www.archive-ch-2013.com » CH » W » WALDETHIK

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 15 . Archive date: 2013-03.

  • Title: Willkommen bei waldethik.ch
    Descriptive info: .. www.. waldethik.. ch.. Waldethik.. ODER.. Hortus.. Verlagsempfehlung.. Rezensionen.. Vorbemerkungen.. Person.. Vorwort.. Abstract.. Inhaltsverzeichnis.. Widmung Dank.. Nachwort.. Buch.. Publikationen.. Vorträge.. Herzlich willkommen auf der Seite über Waldethik.. Bislang war eine explizite und ausführliche Ethik für Forstleute im europäischen Raum unbekannt, also eine Ethik im Umgang mit dem Wald bzw.. Forst.. Mit diesem Buch ist dem Autor Dipl.. -Theol.. Mag.. Hangartner ein hervorragendes Werk gelungen, das bereits im Vorfeld zu interessanten Diskussionen führte und in Fachkreisen mit Spannung erwartet wird.. Damit hat sich für den  ...   der Anstoss zu dieser Diskussion von einem Theologen gegeben wird.. Diese Publikation stellt somit einen wertvollen Beitrag im interdisziplinären Bereich dar.. Die Aktualität dieses Werkes wird auch durch das von Prälat em.. O.. Univ.. -Prof.. DDr.. Rudolf Weiler verfasste Vorwort und das vom Abt der Benediktinerabtei Einsiedeln Lic.. psych.. Martin Werlen OSB beigesteuerte Nachwort unterstrichen.. Prof.. Weiler ist Ethiker in Wien und das Kloster Einsiedeln der grösste private Waldbesitzer in der Schweiz.. ISBN 3-8316-0207-7.. © Copyright 2013 by Guido Hangartner •.. Impressum.. •.. Kontakt.. TOP..

    Original link path: /
    Open archive

  • Title: Waldethik - Verlagsempfehlung
    Descriptive info: Diese Verlagsempfehlung darf jederzeit verwendet werden.. Bei Abdruck einer Rezension wird um Zustellung eines Belegexemplars gebeten, an:.. Verlagsempfehlung (Waschzettel) Waldethik.. Hangartner, Adam (Guido H.. ) OSB (2002);.. Waldethik – Theologisch-ethische Überlegungen zu Wald und Forstwirtschaft - Eine wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Umwelt- und Sozialethik.. ; München, Herbert Utz-Verlag, ISBN 3-8316-0207-7.. (Preis: € 64.. --).. Bislang war eine explizite und ausführliche Ethik für Forstleute unbekannt.. Weder Philosophen noch Theologen haben sich bisher genauer mit dieser Problematik auseinander gesetzt.. Diese Forschungslücke bewog Adam Hangartner, sich dem Thema anzunehmen.. In drei Kapiteln beschäftigt sich der Autor wirklich umfassend und vor allem interdisziplinär mit Problemen, die lange Zeit stiefmütterlich behandelt worden sind.. Gibt es moralische Pflichten im Umgang mit einem Forst? Wer trägt die Verantwortung für den Wald und vor allem wem gegenüber? Theologische Überlegungen werden ebenso berücksichtigt wie philosophische, wirtschaftliche wie forstkundliche, historische wie psychosoziale.. Ausgehend vom Beispiel Österreich zeigt Hangartner zunächst die biologische Entwicklung der Wälder unter dem Einfluss des Menschen.. Bereits im Mittelalter hatten sie in bestimmten Regionen stark unter Verwüstung durch Überbeanspruchung bzw.. Emissionsschäden zu leiden.. Der saure Regen ist nicht erst in den letzten 30 Jahren zum Problem geworden, Waldordnungen zum Schutz bereits aus dem 15.. Jahrhundert belegen dies eindrucksvoll.. Sodann geht der Autor auf gegenwärtige Nutzungsfragen ein.. Welche Waldformen gibt es, wie sind sie entstanden, welche Bedeutung haben sie  ...   Jahr vor der Studie des Club of Rome, weist Paul VI.. auf eine Umweltkrise hin.. Die Benediktiner Eremiten von Camaldoli fordern eine Aufforstung gerodeten Grundes allerdings bereits im 11.. Jahrhundert! Abgerundet wird der Abschnitt durch einen Vergleich des Naturverständnisses in anderen Religionen sowie durch Gedanken zur Berufsethik.. Von amerikanischen Forstexperten wurden verschiedene Verhaltensvorschriften (so genannte Ehrenkodexe) im Umgang mit dem Wald entwickelt, die der Autor im deutschsprachigen Raum erstmals in solcher Ausführlichkeit aufzeigt.. Hat sich Hangartner in den ersten beiden Kapiteln mit der Geschichte und dem Ist-Zustand des Forstes auseinandergesetzt, so führt er zuletzt einen völlig neuen, zukunftsweisenden Begriff in die Diskussion ein: das Abgeordnet-Sein.. Der Grundgedanke dabei ist folgender: Der Mensch ist der Natur nicht über-, nicht gleich-, aber auch nicht untergeordnet.. Vielmehr ist es seine Aufgabe, stellvertretend die Interessen der Natur wahrzunehmen, eben wie ein parlamentarischer Abgeordneter.. Damit dient er nicht nur der Umwelt, sondern auch sich selbst – und wird so seiner Verantwortung dem Schöpfer und der Schöpfung gegenüber gerecht.. Hangartner gelingt es mit seinem Ansatz, weit über die Theologie hinaus den Ethik-Diskurs zu bereichern, den er in seinem Werk kapitelübergreifend und interdisziplinär versteht.. So ist die Einführung des Begriffs Abgeordnet-Sein Denkanstoss und Handreichung zur Vertiefung des wissenschaftlichen Gesprächs und der praktischen Anwendung.. Nun liegt es an den forstlichen Disziplinen, diese umfassende Vorlage konstruktiv zu verwerten.. Waschzettel als Word-Dokument..

    Original link path: /verlagsempfehlung.html
    Open archive

  • Title: Waldethik - Rezensionen
    Descriptive info: Rezension.. Rezensionsauswahl.. Bislang erschiene Rezensionen in einer Auflage von ca.. 170'000.. Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen - Ausgabe: 155.. Jahrgang; März-April 2004: Seite 108.. Buchbesprechungen [1.. Buchbesprechung].. Hangartner, A.. :.. Theologisch-ethische Überlegungen zu Wald und Forstwirtschaft - Eine wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Umwelt- und Sozialethik.. Herbert Utz Verlag, München, 2002, 507 S.. , €64.. -, ISBN 3-8316-0207-7.. Die Waldethik des Benediktiners Hangartner stellt einen umfassenden Versuch dar, Wald und Umwelt aus der Sicht einer katholischen Verantwortungsethik zu sehen.. Der Autor legt einen Abriss des kultur- und geistesgeschichtlichen Vermächtnisses des Waldes vor, wie seine Nutzung und Bedeutung den Verlauf der christlich-abendländischen Zivilisation mitgestaltet haben.. Waldnutzung und Forstwirtschaft werden in diesem Buch als soziale Aufgabe verstanden, die Schöpfung zu verwalten.. Der Mensch, so Hangartner, sei dazu «abgeordnet», das gesamte Sein durch ethisches Handeln zu bewahren und als Lebensraum und Kulturgut zu pflegen.. Seine Waldethik knüpft in gewisser Weise an die Werke der Physiko-Theologen des Barock an, geht aber über deren Verherrlichung Gottes hinaus, indem er die Rolle des verantwortlich handelnden Menschen als Sachwalter der Umwelt und des Umweltschutzes in den Vordergrund stellt.. Für akademische Leserkreise wird die Verbindung von forstwirtschaftlicher, forstgeschichtlicher und forsttechnischer Darstellungen mit philologischen und theologischen Abhandlungen eher ungewohnt sein.. Die breitere Leserschaft wird der Fülle des Materials unterschiedlicher Disziplinen sicherlich eine ganze Reihe anregender Querbezüge und informative Details entnehmen können.. Verdienstvoll ist die ausserordentlich umfassende Dokumentation christlicher Quellenverweise sowie die Exzerpte der Bibel zu den Themen Wald, Holz und Baum.. Mit seinen weit ausgreifenden Abhandlungen zu den Themen Berufsethik, ethische Ehrenkodexe für Förster und verwandte Berufe versteht sich der Autor als praxisnaher Mahner und Berater, der die Prinzipien der katholischen Soziallehre auf den Umgang mit Wald und Umwelt ausgedehnt sehen möchte.. Es handelt sich bei Hangartners Buch um ein mit Engagement und teilweise Pathos geschriebenes Werk, das in forstlichen Kreisen und bei interessierten Waldfreunden sicherlich seine Leserschaft finden wird.. Der umfangreiche wissenschaftliche Anmerkungs- und Fussnotenapparat wird dem akademischen Leserpublikum wertvolle Hinweise auf historische, philosophische und theologische Quellen liefern, wodurch dem Buch eine Anerkennung auch hier nicht versagt bleiben dürfte.. Klaus Seeland.. Rezension Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen als Word-Dokument.. Rezension Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen als PDF-Datei.. Holz-Zentralblatt - Seite 1244.. Nummer 89.. Freitag, 7.. November 2003.. Nachrichten - BÜCHERTISCH [1.. Büchertipp].. Waldethik - Theologisch-ethische Überlegungen zu Wald und Forstwirtschaft.. Eine wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Umwelt- und Sozialethik.. Von Adam Hangartner; Herbert Utz Verlag, München, 2002.. 507 DIN-A5-Seiten, kartoniert.. Preis 64 Euro.. [ISBN 3-8316-0207-7].. Bislang war eine schriftlich niedergelegt und ausführliche Ethik für Forstleute unbekannt.. Diese Forschungslücke bewog den Theologen Adam Hangartner, sich des Themas anzunehmen.. Die Arbeit ist in drei große Abschnitte gegliedert.. Nach dem Vorwort und der Einleitung wird das erste Kapitel den Menschen besonders berücksichtigen.. Dabei gibt es verschiedene Schwerpunkte wie die Bewahrung der Schöpfung, die nachhaltige Nutzung der Wälder, die Gentechnik im Forstwesen und wirtschaftliche Faktoren.. Ebenfalls hat das erste Kapitel den arbeitenden Menschen in der Forstwirtschaft im Auge.. Dabei kommt die soziale Frage, die Arbeiterfrage und die Eigentumsfrage zur Sprache.. Das zweite Kapitel behandelt das Verhältnis Gottes zur Schöpfung - im Konkreten zum Wald.. Als solche ist sowohl der Wald wie der Forst Lebensraum und Kulturgut, der Forst aber zudem Kulturträger des Menschen.. Das dritte Kapitel stellt schließlich die ethische Schlussfolgerung des Autors dar, wie der Mensch mit dem Wald aus theologischer Sicht umzugehen hat.. Rezension Holz-Zentralblatt als Word-Dokument.. "WALDETHIK".. Der Mensch als "Abgeordneter" und "Freund" der Schöpfung.. Gedanken zu einer Studie von P.. Adam Hangartner, OSB.. Die Menschen vergessen es immer wieder: In Wahrheit stammt der Mensch aus der Natur, die wiederum, so die christliche Überzeugung, von Gott geschaffen wurde.. Nach einer langen Entwicklung, die durchaus nicht im Gegensatz steht zum christlichen Glauben, tritt die Gattung "homo sapiens" hervor.. Ohne dabei ausser Acht zu lassen, dass die Natur auch weiterhin als schöpferische Kraft den Menschen hervorbringt.. Der Mensch bleibt also stets von der Natur abhängig und auf sie angewiesen.. Da aber sogar die überreich erscheinende Natur an Mitteln knapp ist, kommt es zu Egoismus und Konkurrenz im Umgang mit ihr: Jeder sucht sich seinen grossen Anteil an ihr zu verschaffen, zumeist auf Kosten der Natur.. Sehr bald reicht den Menschen die vorgegebene Natur nicht mehr aus.. Sie beginnen, die Natur zu bearbeiten, zu gestalten und zu  ...   wird.. Es ist also eine ganzheitliche Sicht auf die Schöpfung und in ihr auf das Verhältnis von Mensch und Natur.. "Als (ein) von Gott berufener Abgeordneter ist der Mensch ganz besonders gerufen, sein Gewissen zu bilden" (S.. 383), also das "Gemeinwohl der Schöpfung" (S.. 383) nie aus dem Blick- und Handlungsfeld zu verlieren.. Somit wird das "Abgeordnet-Sein" zu der entscheidenden "Lebensgrundlage des menschlichen Lebens" (S.. 384): Sichert es doch nachhaltig das gesamte Leben der Schöpfung.. Und damit hat es automatisch auch eine gesellschaftskritische Funktion bekommen.. Denn es geht letztlich um "eine Art Harmonie der Lebewesen, ja, des Menschen mit der gesamten Schöpfung" (S.. 397).. Sehr zurecht erinnert Hangartner die heutigen globalisierten Menschen daran, dass "Harmonie und Wohlstand.. nicht bloss aus Wohlstand und Glück (bestehen), sondern auch aus Dienst und Gemeinschaft wie das Handeln Jesu Christi zeigte" (S.. Das alles muss am Ende ganz praktische Folgen haben für das Handeln des Menschen in dieser Welt und auf dieser allen gemeinsamen Erde: die sparsame Verwendung der Ressourcen, die konstante Beachtung von Selbstdisziplin und Einschränkung, die Liebe und Wertschätzung der Erde und die Sorge um sie, Güterteilung mit den armen Menschen und Ländern, die Einsicht, dass die Menschen nur Verwalter, nicht Besitzer der Erde sind.. In diesem Sinne sollen die Menschen wieder ein Verhältnis zur Schöpfung "in Minne", also "in Liebe" entdecken und entfalten.. Das bedeutet auch eine gründliche "Zustände- und Sittenreform des Umgangs des Menschen" (S.. 402) mit Natur und Umwelt, mit der Schöpfung insgesamt.. Erst dann hat die grossartige biblische Vision eines "neuen Himmels und einer neuen Erde" wieder eine neue Chance!.. In diesem Sinne ist dem Autor P.. Hangartner OSB Dank auszusprechen, dass er den Lesern auf seine Weise solche grundlegenden Einsichten zugänglich macht mit seiner Studie.. Die Kirchgemeinde Altstätten - Hinterforst - Eichberg und an ihrer Spitze Pfarrer Albert Riederer und das Seelsorgeteam gratulieren dem Autor zu dieser interessanten Buchveröffentlichung.. Thomas Schnelling, Pastoralassistent in Altstätten und Hinterforst.. (Vom Verlag veranschlagter Preis: € 64.. Rezension Schnelling als Word-Dokument.. Freundlicherweise wurde mir folgende Rezension von Frater Winfried Schwab OSB, Admont, für das Buch "Waldethik" zur Verfügung gestellt.. – Diese Rezension darf jederzeit verwendet werden.. Bei Abdruck der Rezension bitte ich um Zustellung eines Belegexemplars.. Kürzungen und sinngemäße Änderungen können jederzeit vorgenommen werden.. – Mit besten Grüßen, Adam Hangartner OSB, Kloster, CH - 8840 Einsiedeln.. Rezension Waldethik.. Brauchen wir eine Ethik des Waldes? Haben Philosophen und Theologen nicht schon genug mit der Klärung humanethischer Probleme zu tun? Diese Frage kann sich nur stellen, wer das Buch Waldethik von Adam Hangartner OSB noch nicht in den Händen gehalten hat.. Bereits 1971, ein Jahr vor der Studie des Club of Rome, weist Paul VI.. Von amerikanischen Forstexperten wurden verschiedene Verhaltensvorschriften (sogenannter Ehrenkodex) im Umgang mit dem Wald entwickelt, die ausführlich erläutert werden.. Hangartner gelingt es mit seinem Ansatz, die Ethik-Diskussion an einem wichtigen Punkt zu bereichern, weit über die Theologie hinaus.. Es bleibt zu wünschen, dass das Buch Waldethik eine große Verbreitung findet.. ws.. Rezension Schwab als Word-Dokument.. HEUTE - LAND- UND FORSTARBEIT.. Mitteilungsblatt der Steiermärkischen Kammer für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft.. 53.. Jahrgang, Folge 5, Dezember 2003 [Seite 22].. Buchtipp.. Im Sinne der These, dass der Wald viel mehr ist als die Summe seiner Bäume, regt das bereits im Vorjahr erschienene Buch zu einer ebenso umfassenden wie gedanklich tief gehenden Auseinandersetzung mit diesem Wirtschafts-, Kultur- und Schöpfungsgut an.. Autor Guido H.. Hangartner, seines Zeichens Theologe und Angehöriger des Benediktinerordens, beschäftigt sich interdisziplinär mit dem Thema Forst, indem er wirtschaftliche wie forstkundliche, historische wie soziale, ebenso theologische wie philosophische Überlegungen in einen Zusammenhang stellt.. Vom Beispiel Österreich ausgehend zeigt Hangartner zunächst die Entwicklung der Wälder unter dem Einfluss des Menschen auf, gibt in der Folge u.. a.. alle relevanten Bibelzitate wieder und beschreibt die Positionen der Kirche zum Forst in Geschichte und Gegenwart, bis er im Schlussteil die Ethik-Diskussion mit seinem Ansatz, dass der Mensch die Interessen der Natur – einem parlamentarischen Abgeordneten gleich – verantwortlich wahrzunehmen habe, an einem wichtigen Punkt bereichert und belebt.. Landesarbeiterkammer Steiermark.. ) Hangartner OSB:.. Waldethik – Theologisch-ethische Überlegungen zu Wald und Forstwirtschaft; eine wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Umwelt- und Sozialethik.. Verlag Herbert Utz, München, 522 Seiten, broschiert,.. €.. 64,–.. Buchtipp der Landesarbeiterkammer Steiermark als PDF-Datei (S.. 22)..

    Original link path: /rezensionen.html
    Open archive

  • Title: Waldethik - Vorbemerkungen
    Descriptive info: Vorbemerkung.. Endlich ist es soweit.. Die Forstwirtschaft kann nun mittels dieses Werkes, welches seit bereits zehn Jahren im Buchhandel zu erstehen ist, auf eine fundierte ethische Grundlage zurückgreifen.. Einiges über den Wald.. Der Wald im Christentum.. Wussten Sie schon, dass.. der Wald in der Bibel (Altes Testament und Neues Testament der Einheitsübersetzung), nebst der Aufzählung diverser einzelner Baumarten, in den Formen *wald*, bzw.. *baum* in über 1200 Stellen vorkommt, verteilt auf über 860 Bibelverse?.. der hl.. Johannes Gualbert, Ordensstifter, um 995 in Florenz geboren und am 12.. Juli 1073 in Passignano gestorben, der Patron der Forstleute und der Waldarbeiter ist? Sein Gedenktag ist der 12.. Juli.. vor dem Auftreten des Menschen auf unserem Planeten ca.. 66% der Landoberfläche mit Wald bedeckt war?.. heute nur noch ca.. 33% der Landoberfläche mit Wald bedeckt sind? Der Mensch hat bis heute ca.. 50% des Waldes auf der Erde vernichtet.. der jährliche Biomassezuwachs des Waldes ca.. 9 mal so gross ist, wie  ...   Schweiz, im Vergleich zu Österreich, ca.. 1'206'300 ha Wald hat? Den Kirchen gehören davon nur ca.. 6'580 ha.. 0,6% des Gesamtwaldes.. Die öffentliche Hand besitzt (Staat, Kantone etc.. ) ca.. 873'600 ha.. 72,5%.. Der Rest, ca.. 326'000 ha - ca.. 27%, sind Privatwälder.. in der Bibel steht (Genesis 2:15): "Gott, der Herr, nahm also den Menschen und setzte ihn in den Garten von Eden, damit er ihn bebaue und.. hüte.. "? Von Raubbau steht nichts.. - Wenn aber Gott den Menschen durch sein Wort den Auftrag gegeben hat, die Erde zu behüten, ist es unweigerlich eine Verpflichtung des Glaubens.. Somit ist jeder Christ und vor Allem jedes Mitglied der Kirche verpflichtet, diesen Auftrag im Glauben verantwortungsvoll wahrzunehmen.. die Kirche sich auch aus den oben genannten Gründen mit Fragen der Forstwirtschaft auseinandersetzten muss, und es auch tut? So wandte sich der permanente Beobachter des Heiligen Stuhls an der FAO im März 1997 speziell zu diesem Thema an die Öffentlichkeit..

    Original link path: /vorbemerkungen.html
    Open archive

  • Title: oder.ch - Zur Person
    Descriptive info: Name:.. Dipl.. Guido H.. Hangartner.. EGCLJ.. /.. OESSH.. Persönliche Angaben.. :.. Familienstand: ledig.. Staatsangehörigkeit: Schweiz.. Geburtsdatum: Mo.. 29.. 05.. 1967.. Geburtsort: Altstätten (SG).. Bürgerort: Altstätten (SG).. Schulausbildung:.. April 1974 bis April 1983.. 9 Jahre Primar- und Sekundarschule.. Ausbildung / Möbelschreiner:.. April 1983 bis April 1987.. Lehrbetrieb: Firma Edi Sonderegger, Karlvölkerstrasse 48,.. CH - 9435 Heerbrugg.. Lehrabschluss: Mo.. 30.. 03.. 1987 mit dem eidgenössischen Fähigkeitsausweis.. Studium:.. Oktober 1988 bis Februar 1991.. Studium an der Zisterzienserhochschule bei Wien, Österreich (mit integrierter Fachmatura in Theologie).. März 1991 bis Juli 1993.. Studium an der Theologischen  ...   02.. 07.. 1993).. Nostrifizierung des Diploms zum Magister durch die Universität Wien (Mi.. 04.. 11.. 1998).. September 1996 bis April 1999.. Weiterbildung im Bereich Ökosoziale Ethik an der Theologischen Fakultät der Universität Wien.. Weitere Ausbildungen:.. 1996 – 2002 Spezialisierung im Bereich der Umwelt-, Sozial- Wirtschaftsethik an der Uni Wien.. 2003 – 2004 Managementausbildung.. NbW.. 2004 – 2005 Ausbildung zum Care Giver.. AMZ.. 2006 Ausbildung zum Hypnosetherapeuten.. IGM.. ®,.. VEH.. © zert.. NGH.. ®.. 2006 Ausbildung zum Trainer für Autogenes Training.. ®.. 2006 Ausbildung zum HypnoBirthing® Practitioner.. SM.. 2006 Ausbildung zum Sportscoach (Sporthypnose)..

    Original link path: /person.html
    Open archive

  • Title: Waldethik - Vorwort
    Descriptive info: Vorwart.. Vorwort von Prälat em.. Rudolf Weiler zur Waldethik Hangartners.. Der Autor der "Waldethik" hat beim Verfasser dieses Vorworts, Univ.. Prälat DDr.. Rudolf Weiler, emeritierter Ordinarius für Ethik und Sozialwissenschaften an der Kath.. ‑Theol.. Fakultät der Universität Wien, neben seiner jahrelangen Forschungstätigkeit ein spezielles Seminar besucht.. Hangartner schenkte dabei während seiner Studienarbeit Lehren und Tradition des klassischen Naturrechts und dessen dynamischer Fortentwicklung im Sinne der letzten Päpste, insbes.. jetzt Johannes Paul II.. , im Geiste des grossen Werkes meines Vorgängers am Wiener Lehrstuhl, des heiligmässigen Priesters und Wissenschafters Johannes Messner, gebührende Aufmerksamkeit.. Damit liegt seine Arbeit ganz im Sinne einer modernen naturrechtlichen und dynamischen ökologischen sozialethischen Studie.. Seine volle Beachtung galt dem traditionellen christlichen sittlichen Naturgesetz.. Er tritt jedoch ebenso zeitgenössischen Forderungen völliger Autonomie der menschlichen Person in der sittlichen Entscheidung entgegen, auf rein utilitaristische Güterabwägung setzende Moral zum Vorteil individualistischer subjektiver Vorteilsregeln des Menschen in der zunehmend säkularisierten, sittliche Wertfreiheit proklamierenden Konsumgesellschaft heute.. Hangartners Studie erhebt zu recht den Anspruch einer sozialethischen Arbeit.. Sie verweist gleichzeitig auf das - ebenso ethisch und theologisch verstandene - Prinzip des Abgeordnet-Seins des Menschen gegenüber der irdischen Wirklichkeit.. Dies erlaubt die Sicht auf den Schöpfungsgedanken, damit auf den Ursprung des Seins in einer natürlichen Metaphysik" des menschlichen Geistes (Henri Bergson), daher ebenso auf den religiösen Gedanken im Menschenleben.. Der Wald auf dieser Erde ist, in der Schöpfung Gottes schon mit menschlichem Auge betrachtet und noch viel mehr im Blick der biblischen göttlichen Offenbarung, Zeuge von Gottes Wirken in der Welt, von Artenvielfalt und Bestimmung der Schöpfung in der menschlichen Geschichte.. In der Heils- und Erlösungsgeschichte steht er dann in besonderer Verbindung zum Schicksal des individuellen und kollektiven Lebens der Menschen und ist damit auch Zeichen und Mahnung der sittlichen Verantwortung jedes Menschen und aller Menschen gegenüber Wald und Baum als Geschöpf und Zeichen Gottes für Zeit und Ewigkeit.. Von seiner Abstammung aus einer Handwerker-, Obst- und Waldbauernfamilie hat Hangartner zum Wald eine besondere forstwirtliche Beziehung mitgebracht.. Von seiner persönlichen priesterlichen Berufung als Theologe versteht er sich weiter als Diener und Hüter der göttlichen Geheimnisse in der Verkündigung wie hier durch sein literarisches Wort.. Hinter dieser Studie merkt der Leser sehr unmittelbar, dass es ihm mit der "Waldethik" letztlich um Verkündigung zur Ehre des göttlichen Schöpfers und des Erlösers geht!.. Wald und Baum, Zeichen des Schöpfers und Erlösers, sind auch Zeichen gelungenen Menschenlebens im Umgang mit diesem irdischen Gut im gelingenden Dienste des Menschen und der Menschheit insgesamt nach den Gesichtspunkten der Ökologie.. Diese richten sich zunächst unmittelbar auf ökologische Richtigkeit und ebenso auf sittlich Gutes im Verhalten des Menschen nach und in der ethischen Ordnung.. Die Orientierung an dieser Ordnung verlangt die persönliche Gewissensentscheidung nach einer letztlich universell gültig verstandenen Norm als Gewissensgesetz.. Dafür stehen als Wissenschaften besonders Ethik und Sozialethik als die Lehren von der Differenz zwischen gut und böse im einzelmenschlichen und gesellschaftlichen Leben und dessen Kultur.. "Waldethik" ist nicht als Hilfswissenschaft verstanden mit dem Kriterium ökologischer Richtigkeit mit Betonung auf dem Wald in seiner biologischen Eigenart.. Es tritt ja der Mensch dem Wald als Mitbetroffener gegenüber.. Er schliesst ihn in seine Umwelt ein! Damit ist er als Mensch zum sittlichen Umgang mit dem Wald im ganzen Verlauf seiner geschichtlichen Wirklichkeit herausgefordert, zum persönlichen und sozialen Umgang namens der ganzen Menschheit.. Erst zuletzt in der Geschichte tritt dabei die Menschheit als geschlossener, politisch global wirksamer Akteur im Weltverband, z.. B.. der UNO, dem Wald gegenüber hervor.. Der Mensch und gesellschaftliche Gruppen im Verlauf der Kulturgeschichte, ganze Völkerschaften, einzelne Fürsten oder auch Unternehmer an ihrer Spitze sind schon früher oft mit guter oder schlechter Einwirkung zum Wald hervorgetreten.. Nicht der Wald selbst hat Ethos erwiesen.. Er hat Bios gezeigt, seine Lebenskraft entwickelt, seine biologische Eigenart und Natürlichkeit.. Ethik aber ist die Wissenschaft vom Guten in der Differenz zum Bösen und bezieht diese Differenz auf menschliches Verhalten dem Wald und seiner Natur gegenüber.. Hier steht dann die Frage, wer ist dieser Mensch, wie verhält er sich, ob gut oder böse zum Wald und seiner Wirklichkeit? Er muss zunächst die Wirklichkeit des Waldes selbst zu erkennen suchen, um sein Handeln mit dessen Folgen für den Wald sittlich verantworten zu können.. Dann aber, nach der Bemühung um richtiges Wissen steht sein Handeln in Wahrnehmung seiner demgemässen Verantwortung auf dem Prüfstand seines Gewissens.. Im Urteil seines Gewissens stellen sich die entscheidenden ethischen oder moralischen Fragen der Erlaubtheit seines ökologisch richtigen Verhaltens nach gut und böse.. Menschlich sittliches Verhalten, das "dem Wald gemäss" ist, bezieht seine Beurteilung zunächst aus forstwirtschaftlicher Kenntnis.. Wissen um die Natur des Waldes ist Voraussetzung und Verpflichtung als Richtigkeit für ethisch gutes Verhalten, das vom Gewissen dann anzuwenden ist nach dem sittlichen Kriterium, das aus der Natur des Menschen kommt.. In so ferne ist jeder Mensch und ebenso jedes menschliche Kollektiv nicht nur als Abgeordneter seines Eigennutzens und seiner utilitaristischen Abwägung in und mit seiner Umwelt tätig.. Es gibt gegenwärtig viele ethische Ansätze oder Theorien, um menschliches Verhalten zu prüfen und zuzulassen, die ebenso kollektiv objektiviert wie subjektiv individuell begründet werden können.. Diesen fehlt der Gedanke der Objektivität in Wahrheit und zugleich der universellen Gültigkeit der Norm für den Menschen.. Ursache ist der Verzicht auf die innere Einsicht in die Kraft der menschlich logischen und sittlichen Vernunft und damit auf Wahrheit.. Erinnert sei an die päpstlichen Enzykliken der letzten Jahre: Veritatis splendor und Fides et ratio.. Viele ethische Richtungen und Strömungen der Gegenwart suchen nur vorläufige Orientierungen unter Verzicht auf endgültige sittliche Wahrheitssuche oder unter Ausschau nur nach brauchbaren Hypothesen, beschränkt  ...   ethischen utilitaristischen Strömungen ebenso zu schützen wie vor technologischen Unbekümmertheiten.. Hangartners "Waldethik" bietet daher grundsätzlich wie ebenso im Besonderen bei politischer Anwendung der vorgelegten Prinzipien wertvolle Hilfen.. Es soll darum dem Leser mit dieser Empfehlung einleitend noch des Näheren eine kurze Übersicht über Aufbau und Verlauf dieses Werkes geboten werden.. Eingangs befasst sich Hangartner mit dem Thema "Der Mensch und die Schöpfung Wald".. Dabei geht es vor allem um die biologische Geschichte des Waldes selbst.. Darauf wird der Wald in die Geschichte des Menschen hineingestellt.. So wird die Evolution des Waldes mit der Entwicklung des Lebensraumes des Menschen in Beziehung gesetzt.. Es folgt die Darstellung des Waldes als Kulturraum in Verbindung mit der Geschichte des Waldes vom frühen Mittelalter bis in die Industriegesellschaft hinauf.. In seiner Artenvielfalt unterliegt der Wald bereits der menschlichen Beeinflussung, besonders durch die ökonomische Nutzung des Forstes, mit vor allem für die Umwelt negativen Folgen.. Es folgen Themen der Forstwirtschaft in bezug auf die Soziale Frage.. Besonders wird die sozialwirtschaftliche Eigentumsproblematik unter den Gesichtspunkt "Forst als Wert" behandelt.. Das zweite Kapitel kommt nun zum entscheidenden Grundthema "Der Schöpfer und die Schöpfung Wald".. Unter der Überschrift "Kultur" tritt der Mensch in seiner Verantwortung gegenüber dem Wald ins Auge.. Dabei kommen Fragen zur Sprache, die über die Grenzen menschlicher forstwirtschaftlicher Erfahrung hinausgehen, dennoch aber den Wald in Beziehung zur Lebensform des Menschen im Laufe der Entwicklung des Waldes setzen.. In so ferne trifft der Untertitel "Kulturgeschichtliche Aspekte um den Wald" zu.. Der Mensch aber erkennt den Wert des Waldes nicht nur wirtschaftlich, es gehört ebenso mit der kulturellen Sicht die religiöse dazu.. So setzt der Verfasser das Kapitel mit den Unterpunkten "Gott und seine Schöpfung" und "Der Mensch und seine Schöpfung" zurecht fort.. Dies gibt ihm Anlass, die religiöse Sicht des Waldes aus der besonderen Stellung des Menschen und seiner Verantwortung für das Gute auch aus der Sicht der anderen Religionen der Menschheit zu verfolgen.. Der Abschnitt "Der Wald im Christentum und in der Kirche" bietet dem Verfasser Gelegenheit zu einer speziellen Zusammenstellung aller Bibelstellen im Alten und Neuen Testament zum Thema Wald, die in dieser Form und Dichte bisher so noch nicht in der Literatur vorgekommen sein dürfte.. Die angefügten kirchlichen Aussagen und Dokumente zu Wald und Umwelt stellen hinwieder eine wertvolle Sammlung einschlägiger Texte dar.. Die folgenden Überlegungen zum Gewissen als Mitwissen mit der Schöpfung zeigen sehr treffend die Bedeutung von Gewissensbildung und ständiger Weiterbildung desselben in der Menschheit durch Bezug des Menschen auf Gott, den Schöpfer auch des Waldes.. Konkreten Handlungsmaximen für eine ökosoziale Marktwirtschaft fasst der Verfasser dann auf den Seiten 347-356 zusammen.. Die Überlegungen Hangartners zur Humanökologie sind besonders zum Unterschied zu heute auch in theologischen Kreisen (in Wien, a.. o.. Dr.. Marschütz) angestellten soziologistischen Überlegungen zu sehen.. Sie beziehen sich auf ein Zitat dieses Begriffes aus der Enzyklika Centesimus annus (vgl.. Seite 307) und führen nach Hangartner zum richtigen Verständnis der Sprache Papst Johannes Pauls II.. in dieser Enzyklika, auch mit Hinweis auf weitere Papstzitate.. Damit ist zu sehen, wie dieser zunächst soziologischen Sprechweise die natürliche menschliche Umwelt unter dem Schöpfungsgedanken zugrunde liegt.. Sachliche Richtigkeit und Wahrheit sind in der Ethik mit der Ebene des Glaubens vom Papst in Verbindung gesetzt.. So schlägt der Papst mit dem Terminus technicus der Ökosoziologie "gleichsam eine Brücke zwischen den beiden 'Umwelten', die beide dem Menschen von Gott selbst geschenkt sind" (Seite 307).. Damit ist die wirtschaftliche Nutzung des Waldes nicht zu trennen von der Schöpfungsverantwortung des Menschen.. Humanökologie berechtigt nicht zu einer Umweltethik ohne Rücksicht auf die prinzipielle Sicht der Nutzung des Waldes gemäss der Sozialethik, damit eben auch gemäss der Natur der Sache im Bezug auf den Menschen und der ihm gebotenen Sittlichkeit.. Schliesslich wird der Versuch unternommen, aus dem "Abgeordnet-Sein" des Menschen ethische Schlussfolgerungen zu ziehen, wobei das "Abgeordnet-Sein" für die Forstwirtschaft nun zum ethischen Prinzip erhoben wird.. Der Mensch ist Abgeordneter der Natur und damit Hüter der Welt und insbesondere auch des Waldes.. Hangartner geht ausführlich dem Begriff "Mandat" innerhalb der schöpfungs- und berufstheologischen Texte nach.. Sein Sinn gilt der Vollmacht oder dem Auftrag der Verwaltung.. Damit stellt Hangartner die Prinzipien der Soziallehre der Kirche in der üblichen sozialethischen Fassung der katholischen Soziallehre dar, darunter dabei besonders das Gemeinwohlprinzip und das Subsidiaritätsprinzip.. Er hebt danach für die Umweltethik die Beachtung des Prinzips des "Abgeordnet-Seins" hervor, dass nämlich der Mensch "nicht nur ein Recht auf Grundnotwendigkeiten hat, sondern auch die Pflicht, dafür zu sorgen, dass nebst dem Menschen auch der aussermenschlichen Natur die Grundnotwendigkeiten nicht abgehen, zumal diese sonst letztlich dadurch auch dem Menschen wiederum fehlen würden" (Seite 397).. Dies bietet ihm Gelegenheit, klassische Ziele der katholischen Soziallehre im Sinne der Gerechtigkeit und letztlich der sozialen Liebe in Verbindung mit der Erhaltung und Pflege des Waldes umweltethisch ins Licht zu setzen.. Die wirklich sehr gut leserliche Arbeit ist angereichert mit Tabellen, Skizzen und Bildern.. Ein ausführliches Verzeichnis von Zeitschriften und Artikeln über Primär- und Sekundärliteratur ist vorhanden.. Abschliessend findet sich eine Übersicht von "Waldstellen" in der Bibel mit dem jeweils genauen Abschnitt im Wortlaut.. Unter besonderem Hinweis auf die gelungene Klärung der Bedeutung des Begriffes "Sozialökologie" bei Papst Johannes Paul II.. und die Herausarbeitung des Ansatzes der Umweltethik für die Forstwirtschaft beim Ökosozialen Prinzip als Mandat des Menschen für die Umwelt im Sinne der traditionellen christlichen Sozialethik und der katholischen Soziallehre ist hier ein für umfassende ökologische Bildung grundlegendes Werk entstanden, das allseits und besonders auch aus pastoraler Sicht zur Beachtung empfohlen wird.. Wien, 22.. Oktober 2002; em.. o.. Rudolf Weiler..

    Original link path: /vorwort.html
    Open archive

  • Title: Waldethik - Abstract
    Descriptive info: Dieses Werk ist in drei grosse Abschnitte gegliedert.. Dabei gibt es verschiedene Schwerpunkte wie die Bewahrung der Schöpfung, die Nutzung des Forstes in der nachhaltigen Bewirtschaftung, die Gentechnik im Forstwesen und wirtschaftliche Faktoren.. Dabei kommt die soziale Frage, die Arbeiterfrage und die Eigentumsfrage (staatliche und private Forste) zur  ...   dar, wie der Mensch mit dem Wald aus theologischer Sicht umzugehen hat.. Aus der Analyse dessen, was bereits gegeben ist, führt dieses Kapitel aufgrund des in diesem Werk neu begründeten Prinzips des Abgeordnet-Seins hin zum "was soll in der Zukunft sein", zu dem, was wünschenswert und ethisch vertretbar ist..

    Original link path: /abstract.html
    Open archive

  • Title: Waldethik - Inhaltsverzeichnis
    Descriptive info: (des gedruckten Wekes).. Vorwort zur Waldethik Hangartners.. Widmung Danksagungen.. Kapitel 0.. Prolog.. 0.. Einleitungskapitel.. 1.. Einleitung.. Einschränkung auf die deutschsprachige alpine Region Europas, besonders Österreich.. 2.. Aufbau und Vorgehensweise (Methodik) sowie Voraussetzungen des Werkes.. Definitionen.. Ethik.. Ökologie.. Humanökologie (Mensch - Umwelt).. Die Mitkreatürlichkeit des Menschen - Er beeinflusst die Umwelt.. Natur.. Wald.. 3.. Forstwirtschaft.. Schluss des Einleitungskapitels.. Kapitel 1.. Der Mensch und die Schöpfung Wald.. 1.. Der Mensch und die Schöpfung Wald – Die Geschichte des Menschen mit dem und im Wald/Forst - Ein Überblick.. Die Geschichte des Waldes/Forstes im betroffenen Gebiet.. Die Evolution des Waldes.. Der Wald und die Artenvielfalt.. Der Wald als Naturlandschaft.. Die Geschichte des Menschen innerhalb der Thematik Wald/Forst im betroffenen Gebiet.. Die Evolution des Menschen.. Der Wald/Forst als Lebensraum des Menschen.. Der Wald/Forst und der Mensch im betroffenen Gebiet - ein historischer Einblick.. Ein historischer Aufriss.. Wovon lebt der Mensch (750 - 800).. Wald und Wasser.. Forstregal und Bannwald.. 4.. Das Waldreservat.. 5.. Die Forstvereine (1770-.. ).. Der Wald als Kulturraum.. Mittelalterliches Wirtschaftswachstum (900-1350).. Konturen der Kultur.. Wälder und Lichtungen.. Die frühneuzeitliche Expansion (1350-1600).. Waldverwüstung und Emissionsschäden.. Wald und Forst in der Kulturgeschichte.. Geschichte der Forstverfassung, Forstordnung und des Waldeigentums.. Die Zeit der lokalen Forstverwaltung.. Die grossgewerbliche Wirtschaft und ihre Holzversorgung.. Holzverkohlung.. Das Holz im Berg- und Hüttenwesen.. Holzverwendung für die Salinen.. 6.. Holzverwendung in den Glashütten.. 7.. Aschbrennen.. 8.. Holz-Ofenverkohlung für Kienöl, Teer, Pech und Russgewinnung.. 9.. Harznutzung.. Ökologische Probleme im kulturellen Wandel.. Der Wald in der Religions- und Kirchengeschichte - eine punktuelle Darstellung.. Mythologie.. Brauchtum und Volksglaube.. Sanktionen gegen kultisch bedingte Baum- und Waldfrevel.. Der Wald in der Industriegesellschaft.. Wie natürlich ist der heutige Wald.. Spezielle Nutzungsformen Klimaschutz.. Aufforstung landwirtschaftlicher Flächen.. Der Wald und die Artenvielfalt - künstliche Artenarmut.. Gentechnik im Forstwesen.. Das ökologische Bewusstsein.. Der Staat und das ökologische Bewusstsein.. Naturschutz und seine Zielsetzung im Bezug auf den Wald/Forst.. Waldökosystem.. Naturschutz kontra Wirtschaftswald?.. Nachhaltige Forstwirtschaft.. Umwelt-Managementsystem in den Ländern der EU (Öko-Audit).. Zertifizierung.. Zertifikate.. Biomasse.. Wachstumstrends.. Die Umweltkrise und ihre Ursache.. Naturnaher Wald / Plenterwald - "Naturnaher Plenterwald".. Agenda 21 - Rio 1992.. Nutzung des Forstes - ökonomisches Bewusstsein.. Der Wald als Wirtschaftselement.. Die Waldpflege sicherstellen.. Sozioökonomische Kostenfrage - Bewusstsein - Verantwortung.. Bewirtschaftungsarten - bisherige Lösungsversuche und Fehlentwicklungen.. Kahlschlag (Raubbau).. Rodung / Schlägerung.. Plantagenwald (kurzfristiger Nachhaltigkeitswald).. Erntewald (multifunktionale Waldwirtschaft) ("Naturalistische" Waldwirtschaft).. Seilbringung.. Hegewald ("Naturnahe" Waldwirtschaft und "Naturgemässe" Waldwirtschaft).. Bannwald.. Die Forstwirtschaft als soziale Grösse (Arbeiter- und soziale Frage).. Sozialsinn - Individualsinn.. Die Arbeitgeber..  ...   Fernöstliche Religionen.. Naturreligionen.. Der Wald im Christentum und in der Kirche.. Der Wald in der Bibel.. Das "Bild des Baumes" in der Bibel.. Bewahrung der Schöpfung.. Verantwortung für einen bestimmten Ort.. Sabbatruhe zu Gunsten der Schöpfung.. Bewahren der Schöpfung.. Der biblische Herrschaftsauftrag des Menschen von heute.. Die Bibel und die heutigen ökologischen Fragen.. Herrschen bedeutet nicht ausbeuten.. Kirchliche Aussagen und Dokumente zu Wald und Umwelt.. "Vorarbeit" der Kirche.. "Höchstform" benediktinischen Handelns in der Verantwortung für den Wald.. "Rom" und der Wald.. Die ökologische Krise im sittlichen Kontext.. "Rom" und die Umwelt.. Moralischer Charakter der Entwicklung.. Das Evangelium vom Leben.. Die Kirche und der Wald.. Die Kirche und die Umwelt.. Kirchliche Impulse.. Pastorale Überlegungen.. Die Deutschen Bischöfe und die Schöpfung.. Weitere "Aussagen".. Johannes Gualbertus, der Patron der Forstleute.. Das Gewissen.. Beruf und Arbeit hinsichtlich der Verantwortung für die Umwelt.. Beruf.. Arbeiter.. Rechtliche Überlegungen zu einer Berufsethik.. Ethische Verpflichtung bei anhaltenden Waldausbeutungen.. Kriterien eines Ehrenkodexes.. Ziele und Nebenziele eines ethischen Ehrenkodexes.. Schlechte Nebenwirkungen ethischer Ehrenkodexe.. Bedarf ethischer Ehrenkodexe.. Kodexe, öffentliches Ansehen und Berufsstolz.. Wildnis (Natur).. Kodexe.. Grundsätze für Forstleute.. Ethischer Ehrenkodex der Mitglieder der Gesellschaft amerikanischer Förster.. Ethischer Ehrenkodex des Verbandes beratender Förster.. Ethischer Ehrenkodex für Regierungsdienste.. Wissenschaftlicher Ethik‑Kodex der Vereinigten Staaten für das Departement für Landwirtschaft und landwirtschaftliche Forschung 2852.. Erweiterungsmöglichkeiten.. Länderethikkanon.. Feststellung.. Die Arbeit als Teilnahme am Werk des Schöpfers.. Arbeit.. Der Wert der menschlichen Arbeit in der Forstwirtschaft.. Konkrete Handlungsmaximen für eine ökosoziale Marktwirtschaft.. Kurzer Ausblick auf das dritte Kapitel.. Kapitel 3.. Ethische Schlussfolgerungen.. 3.. Forstwirtschaftlich‑"ökosoziale" Ethik - Abgeordnet‑Sein ein Prinzip? 2853.. Der bereits vorhandene Begriff "Mandat".. Die Bedeutung des Begriffes "Mandat".. Hinweis auf den Gebrauch des Begriffes "Mandat" bzw.. deren Inhalte.. Hinweis auf den Begriff "Verwaltung".. Erweiterung des "mandatarischen Verständnisses".. Sinngehalte des Begriffes "Abgeordnet-Sein".. Prinzip.. Hinweise auf vorhandene Prinzipien der Soziallehre.. Personprinzip (Individualprinzip / Personalprinzip).. Solidaritätsprinzip (Solidarismus).. Subsidiaritätsprinzip.. Gemeinwohlprinzip.. Ergänzungsnotwendiges zum "Abgeordnetenprinzip" in den bestehenden Prinzipien.. Definition des Begriffes "Abgeordnet-Sein" als Prinzip.. Das "Abgeordnet-Sein" als Prinzip.. Hinweis auf existierende Handlungsvorschläge.. Schlussüberlegung.. Epilog.. 4.. Verzeichnisse.. Abkürzungsverzeichnis.. Sonderzeichen.. Allgemeine Abkürzungen.. Abkürzungen der Bibelstellen.. Literaturverzeichnis.. Quellen.. Quellensammlungen.. Quelltexte der Päpste und des Zweiten Vatikanum.. Sonstige lehramtliche und kirchliche Quelltexte.. Texte von der Deutschen Bischofskonferenz.. Die Deutschen Bischöfe.. Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls.. Stimmen der Weltkirche.. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.. Arbeitshilfen.. Gemeinsame Texte.. Sonstige kirchliche Texte.. Sonstige Quelltexte.. Gesetzestexte und Texte mit Gesetzescharakter.. Statistiken und Texte Statistikcharakter.. Gesammelte Werke.. Wissenschaftliche Hilfsmittel.. Sekundärliteratur.. Abbildungsverzeichnis.. Nachwort von Abt Martin Werlen OSB.. Waldstellenübersicht in der Bibel..

    Original link path: /inhaltsverzeichnis.html
    Open archive

  • Title: Waldethik - Widmung & Dank
    Descriptive info: Widmung Danksagung.. Dieses wissenschaftliche Werk widmet der Autor "der lieben Gnadenmutter vom Forst", zu deren Ehren in seiner Heimatstadt Altstätten die Forstkapelle besteht.. Liebe Gnadenmutter vom Forst, seit Jahrhunderten haben dich unsere Vorfahren verehrt und in ihren Nöten und Sorgen angerufen.. Du hast dich immer hilfreich und barmherzig erwiesen.. Wir empfehlen dir auch unsere Sorgen: Sei Vorbild unserer Jugend und mache sie standhaft in den Gefahren der Welt, sei Schützerin unserer Familien und einige sie in Liebe und Eintracht, sei Fürbitterin aller Forstleute und erhalte sie im Glauben und in der Treue zu Gott, sei Mutter und Beschützerin unserer Wälder sowie der ganzen Christenheit und schenke uns den Frieden!.. Der Autor bedankt sich nebst bei der Patronin dieser Arbeit, der dieses Werk gewidmet ist, bei Prälat emer.. Rudolf Weiler und bei der ARGE Schöpfungsverantwortung - namentlich bei Baronin Isolde von Schönstein - für ihre hilfreiche Unterstützung, bei  ...   wissenschaftlichen Werkes durch ihr Verständnis und das zur Verfügung stellen der nötigen Zeit, bei Ing.. Stefan Makovec für so manchen hilfreichen Bibliotheksdienst, bei seiner Nichte Steffi Graf für das Korrekturlesen und bei den vielen Vertretern diverser Wissenschaftszweige für die jeweils fachkompetente Beratung in interdisziplinären Fragen.. Nicht zuletzt gilt der Dank Herrn Kurt Keller für die freundliche Bereitstellung seiner Grafiken und der Katholischen Bibelanstalt GmbH Stuttgart für die Erlaubnis Bibeltexte aus der Einheitsübersetzung abzudrucken.. Aller Fortschritt ist Derer,die sittlich ganz sind im Lebenswege,.. die gehen in der Lehre Gottes;.. aller Fortschritt Derer,.. die seine Zeugnisse bewahren,.. mit ganzem Herzen ihn suchen;.. auch wo diese nur ein Unrecht nicht getan haben,.. sind sie in seinen Wegen gegangen.. Danken will ich dir mit Herzensgeradheit,.. wenn ich die Ordnung deines Rechtes lerne,.. deine Gesetze will ich hüten,.. verlass mich nicht zu sehr!.. [Ps 119,1-3.. 7-8; Übersetzung: Hirsch, Samson Raphael (1988); 213-218.. ]..

    Original link path: /widmung.html
    Open archive

  • Title: Waldethik - Nachwort
    Descriptive info: Nachwort von Abt Martin Werlen.. Das Kloster Einsiedeln ist seit Anfang seines Bestehens engstens mit dem Wald verbunden.. Im 9.. Jahrhundert zog sich der hl.. Meinrad als Einsiedler in ein so dicht bewaldetes Gebiet zurück, dass es "Im Finsteren Wald" genannt wurde.. Mitten in diesem Finsteren Wald, am Ort der Einsiedlerzelle, wurde im Jahre 934 das Kloster Einsiedeln gegründet.. Das Kloster wurde bereits im 10.. Jahrhundert mit Schenkungen bedacht, zu denen auch grosse Waldpartien gehörten.. Das Kloster Einsiedeln ist der grösste private Waldbesitzer in der Schweiz.. Der Wald hat heute nicht mehr die wirtschaftliche Bedeutung, die er während vieler Jahrhunderte der Klostergeschichte hatte.. Aber auch heute ist dem Kloster  ...   Arbeit von P.. ) Hangartner OSB ist meines Wissens die erste, die sich in dieser Ausführlichkeit mit der Ethik in Forstfragen auseinandersetzt.. Der Wald ist in den vergangenen Jahren in die Negativschlagzeilen gekommen.. Die Gründe für die Erkrankung des Waldes sind vielfältig.. So können auch nur verschiedene Ansätze miteinander zur Gesundung beitragen.. Nicht zu unterschätzen ist dabei der Beitrag der Waldbesitzer.. Kirchliche Waldbesitzer sind in besonderer Weise aufgerufen, vorbildliche Betriebe zu sein, die Natur - hier im Speziellen den Wald - in Verantwortung vor Gott zu pflegen.. Möge die vorliegende Arbeit dazu beitragen, diese Verantwortung bewusst wahrzunehmen!.. Einsiedeln, 6.. November 2002; + Abt von Einsiedeln Lic.. Martin Werlen OSB..

    Original link path: /nachwort.html
    Open archive

  • Title: Waldethik - Das Buch
    Descriptive info: Vorbemerkung zur Waldethik: Es wird hier absichtlich die vollständige Datei aufgeführt.. Es ist mir bewusst, dass aufmerksame LeserInnen einen Wandel erkennen können, besonders zur Rubrik Spiritualität.. Jeder Mensch sollte sich im Laufe des Lebens ändern.. So bergen zunehmendes Alter und Lebenserfahrungen die Chance, Sachverhalte und Theorien aus neuen Blickwinkeln zu sehen, zu deuten und zu publizieren.. Damit soll nicht gesagt werden, dass die älteren Dokumente nicht richtig oder gar falsch sind.. In der Zeit der Erstellung waren sie für mich zumeist stimmig.. Es gibt keinen Grund, nicht zu ihnen zu stehen.. Sie waren und sind somit - alleine schon der Aufrichtigkeit, der Ehrlichkeit und des Selbstwertes -  ...   auch zu ignorieren.. Unabhängig davon, ist die Waldethik nach wie vor das Standard- und Grundlagenwerk in Fragen der Ethik in der Forstwirtschaft.. Es gibt kein anderes Werk, das die Grundlagen für eine Ethik in der Forstwirtschaft und dem Umgang mit dem Wald eine so umfassende Grundlage bietet, damit die Forstwissenschaften eine Ethik entwickeln können, was bis Heute nicht geschehen ist.. Zudem ist es in dieser ausführlichen Form das Erste Werk, das es überhaupt gibt.. Alleine schon aus diesem Grund bleibt es für die Forst- und Waldethik das Grundlagenwerk schlechthin.. __________________________________________________.. Theologisch-ethische Überlegungen zu Wald und Forstwirtschaft - Eine wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Umwelt- und Sozialethik (523 Seiten)..

    Original link path: /buch.html
    Open archive


  • Archived pages: 15